Helium Mining

Helium Mining

Nach langer Wartezeit sind wir nun im September endlich in das Helium Mining eingestiegen. Heute möchte ich euch von meinen ersten Erfahrungen in diesem Bereich berichten. Mining ist dem einen oder anderen ja sicherlich ein Begriff. So lässt sich beispielsweise Bitcoin per Mining gewinnen. Jedoch besteht bei Bitcoin Mining das Problem, dass eine sehr leistungsfähige Hardware notwendig ist. In der Folge ist der Energie-Verbrauch enorm hoch.

Ebenso Ethereum lässt sich derzeit noch per Mining mit sehr guten Grafikkarten minen, solange ETH 2.0 noch nicht erreicht ist. Aber auch hier ist ein sehr hoher Energieverbrauch notwendig. Die Grafikkarten rechnen nahezu permanent mit hoher Last, um eben Ethereum zu schürfen.

Wer meinen Blog aktiv verfolgt, weiß ja bereits, dass ich ja auch im Bereich Storj Mining unterwegs hier. Hier ist kein großer Energie-Verbrauch notwendig, da es sich bei Storj Mining um kein “Prove-of-Work” Konzept handelt. Hier wird vielmehr das Bereitstellen von Speicherplatz belohnt.

Bei Helium Mining ist es auch so, dass kein hoher Energieverbrauch entsteht.

Was ist Helium Mining?

Beim Helium Mining geht es konkret darum, sich an dem sogenannten “People Network” zu beteiligen. Dieses “People Network” ist eine Art “öffentliches WLAN”. Die Belohnung wird in Form der Kryptowährung Helium ausbezahlt. Ich habe den Begriff “öffentliches WLAN” bewusst in Anführungszeichen gesetzt, da es eigentlich kein reguläres öffentliches WLAN ist. Konkret handelt es sich um die Bereitstellung eines LoRaWan. LoRaWan steht dabei für “Long Range Wide Area Network”.

Ihr mögt euch eventuell die Frage stellen, wer Nutzer von so einem LoRaWan sein kann. Nun ein konkretes Beispiel ist hier beispielsweise die Firma Lime mit seinen E-Rollern. Habt ihr euch schon mal gefragt, wie es möglich ist, dass man in der Lime App sehen kann, wo überall Roller herumstehen? Oder aber, wie es funktioniert, dass man in der App den Akku-Stand von jedem Roller sehen kann? Theoretisch gibt es hier nur zwei Möglichkeit: Einerseits könnte jeder Roller eine eigene SIM-Karte enthalten und somit über das Mobilfunknetz seine Informationen an einen zentralen Server melden. Wäre jedoch recht kostenintensiv für den Anbieter. Die zweite Möglichkeit wäre eine Art “spezielles WLAN” für solche IoT-Geräte (“Internet-of-Things”).

Und genau das ist eben einer der Anwendungsfälle für LoRaWan. Lime ist einer der Kunden, der eben dieses LoRaWan vom Helium Netzwerk nutzt, damit eben die Roller melden können, wo sie stehen und welche Akku-Ladung sie noch haben.

Das LoRaWan ist also somit nur von speziellen IoT-Geräten, wie eben diesen Rollern, oder auch Temperatur-Sensoren oder ähnlichem nutzbar und nicht etwa Smartphone-Nutzern.

Indem man nun einen speziellen Helium Hotspot bei sich in der Wohnung, Garten oder Balkon installiert, kann man sich eben an diesem “People Network” beteiligen und stellt somit dieses spezielle LoRaWan Funk-Netz in seiner Umgebung bereit. Als Belohnung bekommt man eben Helium in sein Wallet.

Die Hardware

Um mit dem Helium Mining starten zu können, muss man nun wie bereits erwähnt, einen Helium Hotspot bei sich zu Hause in Betrieb nehmen. Hier gibt es mehrere Geräte die man auf der Webseite von Helium sehen kann. Aktuell ist es jedoch so, dass die Hardware ausverkauft ist und man mehrere Monate Wartezeit hat.

Auf Ebay Kleinanzeigen und Ebay werden solche Helium Hotspots derzeit zu horrenden Summen verkauft. Viele in der Community haben realisiert, dass man mit Helium Mining enorme Einnahmen generieren kann. Deswegen sind die Geräte derzeit sehr begehrt. Auf Ebay gibt es durchaus Angebote, wo Helium Hotspots für weit über 1000 Euro gehandelt werden.

Wir haben uns im Juni für einen Bobcat Miner entschieden und haben diesen nach mehrmonatiger Wartezeit Mitte September endlich erhalten. Wir haben im Onlineshop regulär ca. 400 Euro gezahlt.

Die Installation war relativ einfach. Ich habe die Helium App auf dem Smartphone installiert, den Bobcat an unser LAN angeschlossen und mit Strom versorgt. Schon konnte ich in der App nach dem Bobcat suchen und ihn einrichten.

Der Hotspot war dann zirka einen Tag damit beschäftigt seine internen Daten zu aktualisieren, gerade das Synchronisieren der Blockchain hat etwas gedauert. Danach war er einsatzbereit und hat seine Tätigkeit aufgenommen.

Der Stromverbrauch des Geräts liegt übrigens bei 5 Watt, also absolut nicht der Rede wert. Kein Vergleich zum enormen Stromverbrauch bei Bitcoin oder Ethereum Mining, wo mehrere Kilowatt notwendig sind.

Was wird belohnt?

Beim Helium Mining wird man konkret für vier verschiedene Tätigkeiten, die der Hotspot übernimmt, belohnt. Zum einen ist es wie bereits erwähnt, die Bereitstellung des LoRaWan für IoT-Geräte wie die erwähnten Rolle. Überträgt man Daten von solchen Geräten, wird man belohnt.

Des weiteren wird man aber auch belohnt für das gegenseitige Validieren und Überprüfen von anderen Hotspots. Beispielsweise können andere Hotspots daran Einnahmen generieren, in dem sie einen Datentransfer den mein Hotspt mit einem IoT-Gerät hat, validieren.

Weiterhin gibt es im Netzwerk auch sogenannte “Challenges”/Aufgaben, die von Hotspots in regelmäßigen Abständen absolviert werden müssen. Auch hier wieder kann man auch durch Validieren von fremden Aufgaben Erträge generieren.

Klingt vermutlich erstmal erschreckend aufwendig, man muss sich aber ehrlich gesagt nicht unbedingt damit beschäftigen. Im Endeffekt zusammen gefasst, kann man sagen “Einstecken, Einrichten, Warten, Freuen”.

Welche Erträge sind möglich?

Wie schon weiter oben erwähnt, kann man teilweise enorme Einnahmen mit dem Helium Mining generieren. Deshalb sind offenbar viele Leute auch bereit auf Ebay hohe Summen für die Helium Hotspots zu zahlen.

Konkret hängt das Potenzial wie viel man einnehmen kann von mehreren Faktoren ein. Einerseits wird man auf einer einsamen Insel oder in einem winzigen Dorf, wo der nächste Hotspot hunderte Kilometer entfernt ist, kaum Einnahmen generieren können.

Das andere Extrem wäre, dass jeder Nachbar im Haus auch einen Hotspot betreibt, dann würde man sich gegenseitig sozusagen “bekriegen” und gegenseitig die Einnahmen weg nehmen.

Hier auf der Karte für Berlin kann man zum Bespiel die Verteilung von Hotspots gut sehen. Grüne Punkte stellen dabei Hotspots dar, welche eine optimale Position besitzen und sich die Einnahmen mit keinen anderen Hotspots im Umfeld teilen müssen.

Das Helium Netzwerk ist ist Hexagons eingeteilt. Im Helium Explorer kann man dann prüfen, wie viele andere Hotspots bereits in dem Hexagon am jeweiligen Wohnort bereits im Betrieb sind. So lässt sich heraus finden, ob der Betrieb eines eigenen Hotspots lukrativ wäre.

Hier sieht man unter anderem auch schön, dass unser Hotspot bereits gut Kontakte geknüpft hat mit anderen Hotspots in der Umgebung.

Aber kommen wir wohl zur spannenden Frage, die euch wohl am meisten interessiert. Wie viel Einnahmen konkret ich nun in den letzten Wochen generieren konnte seit der Inbetriebnahme unseres Bobcat Miners.

Einnahmen seit Inbetriebnahme
Einnahmen seit Inbetriebnahme

Konkret haben wir in den letzten 3 Wochen 5,457 HNT erhalten. Dies entspricht beim aktuellen Umrechnungskurs ca. 104 Dollar. Die HNT wurden im Wallet in der Smartphone App gutgeschrieben und können zu jeder Exchange verschickt werden und dort gegen Euro umgetauscht werden.

Fazit

Mein Fazit nach 3 Wochen Helium Mining ist durchaus positiv. Ich rechne damit, dass wir die Anschaffungskosten des Bobcat Miners bald wieder rein geholt haben. Die Einrichtung ist wirklich einfach und man hat keinerlei Aufwand mit dem Gerät. Wer sich für das Thema interessiert und auch überlegt sich einen Hotspot zuzulegen, sollte aber unbedingt seine Umgebung im Helium Explorer überprüfen.

Ich hoffe euch hat der Artikel zum Helium Mining gefallen. Wenn du noch Fragen hast zum Thema Helium, so schreibe es mir gerne in den Kommentaren. Außerdem würde ich mich freuen, wenn du meine Seite abonnierst, so verpasst du keinen Artikel mehr. Oder aber du schaust auf meinen Social-Media Kanälen (FacebookTwitter) vorbei und abonnierst diese, dort gibt es auch immer die neuesten Updates.

Schreibe einen Kommentar

Datenschutz
Bergler Maliske Onlinedienste GbR, Inhaber: Thorsten Bergler Vasco Maliske (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Bergler Maliske Onlinedienste GbR, Inhaber: Thorsten Bergler Vasco Maliske (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.