Verschiedene Anlageklassen

Heute möchte ich euch einmal die verschiedene Anlageklassen vorstellen. Für einige von euch mag dieser Artikel möglicherweise langweilig sein und nicht viel neues bieten. Dennoch gibt es aber viele Menschen, die sich unter den verschiedenen Anlageklassen nichts vorstellen können. Wenn ich mich mit jemanden unterhalte, der sich selbst noch nicht wirklich mit Geldanlage beschäftigt hat, so erhalte ich hier oft die Antwort “Sparbuch”, “Bausparvertrag” oder “Lebensversicherung”. Mit diesem Artikel möchte ich hier einen kleinen Überblick geben, was es für Anlagemöglichkeiten gibt. In der nachfolgenden Grafik kannst du beispielsweise meine aktuelle Portfolio-Verteilung über die einzelnen Anlageklassen sehen.

Verschiedene Anlageklassen - Portfolio Verteilung

Tagesgeldkonto

Das Tagesgeldkonto ist die einfachste Anlageform, aber leider auch die am wenigsten lukrativste. Im Prinzip ist es ein normales Konto mit dem Unterschied, dass man es nicht für das tägliche Zahlungsgeschäft (Überweisungen, Lastschrift, Dauerauftrag) nutzen kann. Bei einem Tagesgeldkonto legt man ein sogenanntes Referenzkonto fest. Das ist bei den allermeisten das Girokonto sein. Möchte ich mir vom Tagesgeldkonto Geld auszahlen, so wird dieses immer auf mein Referenzkonto überwiesen. Vorteil bei Tagesgeldkonten ist, dass man auf das Geld innerhalb einem bis wenigen Tagen Zugriff hat. Tagesgeldkonten gibt es bei vielen deutschen Banken. Leider sind die Zinsen mittlerweile extremst gering. Eine Alternative hierzu sind Weltsparen oder Zinspilot*. Diese Plattformen bieten Tagesgeldkonten im europäischen Ausland an und bieten eine einfache Handhabung. Falls dich das Thema interessiert, findest du hier einen Bericht zu meinen Zinspilot Erfahrungen.

Zinspilot - jetzt anlegen

Vorteile:

  • kurzfristige Verfügbarkeit
  • einfache Handhabung

Nachteile:

  • sehr geringe Zinsen von 0,01 bis 0,3 %

Festgeldkonto

Das Festgeldkonto ist dem zuvor vorgestelltem Tagesgeldkonto ähnlich. Der Unterschied hier ist jedoch, dass dein Geld etwas länger gebunden ist. Bei einem Festgeldkonto wählst du bei der Anlage aus, wie lange das Geld gebunden sein soll. Beispielsweise 3 Monate oder 1 Jahr. Durch die feste Bindung erhältst du etwas mehr Zinsen. Du hast aber eben den kleinen Nachteil, dass du nicht jederzeit über das Geld verfügen kannst.

Vorteile:

  • einfache Handhabung
  • bessere Zinsen als bei Tagesgeldkonto (0,5 – 1,5 %)

Nachteile:

  • feste Anlagezeiträume

Exchange Traded Fund / ETF

Eine weitere Anlagemöglichkeit sind die sogenannten ETF. Womit wird in der Welt der Börse angekommen sind. Ein ETF ist ein börsengehandelter Indexfond, der die Wertentwicklung eines Index abbildet. Klingt erstmal sehr sperrig und schwer verständlich. Aber keine Angst, es hört sich schlimmer an als es ist. Jeder von euch hat sicherlich schon mal etwas vom deutschen Aktienindex DAX gehört. Dieser beinhaltet die Aktien der 30 größten deutschen Unternehmen. Eine Aktie ist im übrigen ein Anteil an einem Unternehmen. Aber dazu gleich mehr im nächsten Abschnitt. Ein DAX ETF bildet somit den DAX ab.

Es gibt nun zwei Arten von ETFs. Einerseits sogenannte synthetische ETFs, diese bilden die Entwicklung des Index nur synthetisch nach. Auf der anderen Seite physische ETFs, welche den Vorteil haben, dass sie tatsächlich in die Aktien der einzelnen Unternehmen investieren. Wenn wir also in einen physischen ETF auf den DAX investieren, investieren wir praktisch in die 30 Aktien der größten Unternehmen aus Deutschland.

Es gibt eine sehr umfangreiche Auswahl an ETFs. Eine sehr gute Anlaufstelle für eine Auswahl ist hierbei die Seite ExtraETF. Hier hat man verschiedenste Filtermöglichkeiten, um den für sich passenden ETF zu finden.

Ein sehr beliebter ETF ist zum Beispiel der iShares Core MSCI World ETF. Er zählt zu den weltgrößten ETFs nach Anlagevolumen. Wie der Name schon sagt, sind die enthaltenen Aktien von Unternehmen weltweit. Dabei möchte ich auch erwähnen, dass ca. 1600 Aktien enthalten sind. Der ETF ist somit wirklich sehr breit gestreut.

Wie du den Einstieg in die Welt von ETFs findest, zeige ich dir im Artikel “ETF kaufen für Anfänger“.

Vorteile der Anlageklasse ETF

Welche Vorteile hat nun so ein breit gestreuter ETF im Vergleich zum beispielsweise davor angesprochenem DAX ETF?

Nun, je breiter ein ETF gestreut ist, desto geringer fällt die Auswirkung aus, wenn es einem Unternehmen in dem ETF wirtschaftlich schlecht geht und die Aktie dieses Unternehmens fällt. Wir streuen unser Anlagerisiko somit auf viele Länder und viele einzelne Aktien-Unternehmen.

Außerdem haben ETFs ein recht stabiles langfristiges Wachstum. Kurzfristig gibt es natürlich immer mal etwas Kursschwankungen. Aber langfristig kann man sagen, dass mit einem ETF durchweg 5-15 % Wertzuwachs pro Jahr möglich sind.

Wie kann man diese Anlagemöglichkeit nutzen?

Aber wie kannst du nun in diese Anlagemöglichkeit investieren? Im Prinzip ist es recht einfach. Du musst dir bei einem Anbieter ein sogenanntes Depot eröffnen. Das geht mittlerweile online recht einfach. Außerdem ist es genauso schnell erledigt, wie das Eröffnen eines neuen Girokontos. Sobald dein Depot eröffnet ist, kannst du dir Anteile deines gewünschten ETF kaufen und dein Geld investieren.

Hierbei hast du die Möglichkeit sogenannte “Einmalkäufe” zu tätigen. Du kaufst dir hier praktisch eine bestimmte Anzahl an Anteilen an diesem ETF. Eine weitere, viel bequemere und beliebte Möglichkeit sind Sparpläne. Du definierst einen monatlichen Beitrag, wie etwa 50 Euro. Außerdem wählst du noch den ETF aus. Dein Depot-Anbieter wird nun monatlich bei dir von deinem Girokonto den Betrag abbuchen und für dich in deinen gewünschten ETF investieren. Schau dir hier gerne meinen Artikel ‘ETF kaufen für Anfänger‘ an. Falls du schon ein Depot hast, kannst du dir gerne auch meine ETF Empfehlungen 2021 ansehen.

Vorteile:

  • stabile Anlageklasse
  • gutes Wachstum (5-15 % je nach ETF)

Nachteile:

  • etwas Einarbeitung notwendig für Anfänger, aber dann kinderleicht

Die Anlageklasse Aktie

Wir haben nun in diesem Artikel bereits verschiedene Anlageklassen besprochen. Ich komme nun zu einer meiner liebsten Anlagemöglichkeiten – der Aktie. Wie bereits im Absatz davor kurz angeschnitten, ist eine Aktie ein Anteil an einem Unternehmen. Man beteiligt sich praktisch direkt am Unternehmen und setzt auf den Erfolg dieses Unternehmens. Wenn das Unternehmen erfolgreich wirtschaftet, wird der Aktienkurs langfristig steigen. und man erhält außerdem bei vielen Aktien auch noch eine Dividende ausgezahlt. Eine Dividende ist im Prinzip eine Gewinnbeteiligung der Aktionäre am Unternehmensgewinn. Falls du Anfänger auf dem Gebiet Aktien bist, schau dir gerne auch mal meinen “Aktien kaufen für Anfänger” Artikel an.

Anlagestrategien mit verschiedenen Aktien-Typen

Wenn man in Aktien investieren möchte, gibt es verschiedensten Anlagestrategien. Wenn man sich mit anderen Aktien-Investoren unterhält wird man schnell merken, dass jeder so bisschen seine eigene Strategie und Regeln hat, wie er investiert und in welche Unternehmen er investiert.

Beispielsweise gibt es Fans von Newcomer-Aktien von Unternehmen, die erst seit kurzem an der Börse sind oder die insgesamt noch nicht lange bestehen. Hier ist der Gedanke frühzeitig zu investieren und somit vom möglicherweise schnellen Wachstum zu partizipieren und einen großen Gewinn mitnehmen zu können. Hier könnte man zum Beispiel junge Aktien aus dem Bereich Wasserstoff oder innovativem Plastik-Recycling nennen.

Eine weitere Rubrik wären die sogenannten “Wachstumsaktien”. Dies sind Aktien von Unternehmen die in den letzten Jahren überdurchschnittlich gewachsen sind. Erwähnen möchte ich hier exemplarisch etwa Apple oder Amazon. Hätte man im Mai 2011 beispielsweise 20 Aktien von Amazon zum Stückpreis von etwa 140 Euro gekauft, wäre das in Summe ein Investment von 2800 Euro gewesen. Heute steht die Amazon Aktie nun bei einem Aktienkurs von ca. 2650 Euro. Somit wäre unser damaliges Investment von 2800 Euro mittlerweile auf 53.000 Euro angewachsen.

Eine weitere Anlagemöglichkeit innerhalb dieser Anlageklasse sind die sogenannten “Dividenden-Aktien”. Eine Dividende ist eine Gewinnbeteiligung, die an die Aktionäre ausgezahlt wird. Hier ist es jedoch so, dass nicht jedes Unternehmen eine Dividende zahlt. Viele Unternehmen wie etwa Facebook oder Amazon nutzen die Gewinne, um weiteres Wachstum im Unternehmen zu fördern. Auf der anderen Seite gibt es aber unzählige Unternehmen die langfristig stabil wachsende Dividenden zahlen. Das Unternehmen Coca Cola zahlt zuverlässig seit über 50 Jahren an die Aktionäre eine Dividende aus. Bemerkenswert ist, dass diese seit über 50 Jahren auch jährlich gesteigert wird. Man hat hier also über viele Jahre steigende Erträge.

Wie kannst du nun in diese Anlageklasse investieren?

Genauso wie für ETFs benötigst du auch für Aktien ein sogenanntes Depot. Hast du ein Depot, dann kannst du mit Einmalkäufen aber auch mit Sparplänen in deine Wunsch-Unternehmen investieren und dein Aktiendepot aufbauen. Solltest du dich für Dividenden-Aktien entschlossen haben, so wirst du schon nach wenigen Monaten die ersten Dividenden-Zahlungen auf deinem Verrechnungskonto des Depots erhalten. Schau dir hier gerne auch meinen Artikel ‘Aktien kaufen für Anfänger‘ an.

Vorteile:

  • individuell in Wunsch-Unternehmen investieren
  • Möglichkeit für gutes Wachstum
  • Möglichkeit für stabilen Cashflow durch Dividenden

Nachteile:

  • mehr Einarbeitung notwendig
  • Risiko auf das falsche Unternehmen gesetzt zu haben

P2P – Kredite Anlagemöglichkeit

Nachdem ich nun schon verschiedene Anlageklassen vorgestellt habe, welche eher im klassischen Banken-Bereich angesiedelt sind, kommen wir mit P2P-Krediten zu einer Anlagemöglichkeit die eher moderner Natur ist. P2P steht hierbei für “Peer to Peer”. Im Endeffekt basiert dieses Konzept darauf, dass es auf der einen Seite Kreditnehmer gibt, die sich Geld leihen möchte. Sowie auf der anderen Seite wir als Investoren, die unser Geld verleihen und dafür Zinsen erhalten. Es gibt hierbei die unterschiedlichsten Unterarten an Anlagemöglichkeiten. Die ich euch im folgenden kurz vorstellen möchte.

Verschiedene Anlageklassen innerhalb des Bereichs P2P-Kredite

Klassisches P2P

Zum einen gibt es die klassischen P2P-Plattformen, wo wir in P2P-Kredite investieren können und das Risiko selbst tragen. Bei einem Kreditausfall ist unser Geld praktisch verloren. Wichtig ist hierbei, dass wir “nicht alles auf eine Karte setzen”, sondern unser Investment streuen. Anstelle einem Kreditnehmer 1000 Euro zu leihen und Gefahr zu laufen, dass genau diese einer eine Kredit ausfällt, ist es besser sein Geld zu streuen. Wenn wir beispielsweise in 100 Kredite mit je 10 Euro investieren, dann ist das Risiko auf 100 Kredite gestreut. Wenn dann einer ausfällt, kann dieser Ausfall durch die Zinseinnahmen der anderen kompensiert werden.

Buyback P2P

Im Gegensatz zum klassischen P2P, bei dem wir das Hauptrisiko eines direkten Kreditausfalls tragen, gibt es auch das Buyback P2P. Ein Beispiel hierfür wäre die vorgestellte Plattform Lendermarket. Gibt es hier einen Ausfall durch den Kreditnehmer, so gibt es ein Rückkauf-Versprechen seitens des Anbieters. Im Prinzip ist der Ablauf so, dass ein Kredit der 30/60/90 Tage durch den Kreditnehmer in Verzug geraten ist, von der Plattform bzw. Anbahner zurück gekauft wird. Wir erhalten dann praktisch unsere Einlage zurück. Klingt erstmal absolut sicher. Jedoch muss man hier fairerweise erwähnen, dass gerade in der Corona-Zeit letztes Jahr einige Anbieter in Schieflage geraten sind. Die Rückkauf-Versprechen konnten nicht mehr einhalten werden. Ich nenne es deswegen auch eher “Versprechen” und nicht “Garantie”, da es eben in meinen Augen auch keine Garantie ist, sondern eher nur ein Versprechen. Ein weiteres Beispiel für eine Buyback P2P Plattform wäre Bondster, welche ich meinem Artikel Bondster Vorstellung präsentiere.

Immobilien P2P

Als weitere Unterart der Anlageklasse P2P möchte ich hier P2P-Kredite in Immobilien anführen. Im Vergleich zu den zuvor vorgestellten Arten, wo es sich allermeist um Konsumkredite handelt, sind wir hier nun im Bereich Immobilien-Investment. Der Vorteil bei Immobilien-P2P ist einerseits, dass man auch als “kleiner Mann” die Möglichkeit hat, sich mit kleinen Beträgen an Immobilien-Investments zu beteiligen. Sowie andererseits auch eine Sicherheit bei dem Kredit vorhanden ist. Diese kann notfalls zwangsversteigert werden, wenn der Kreditnehmer seiner Verpflichtung nicht mehr nachkommen kann. Die beliebteste Plattform in dieser Rubrik ist Estateguru. Falls dich das Thema interessiert, so empfehle ich dir meinen Artikel über meine Estateguru Erfahrungen.

Crowdinvesting / Crowdlending

Als letzte Unterform der P2P Anlagemöglichkeit möchte ich noch das Crowdinvesting bzw. Crowdlending ansprechen. Es gibt einige Plattformen, bei denen man in diesem Bereich investieren kann. Zum einen kann man hier in Solarprojekte investieren, aber auch das Investment in neue Unternehmensideen ist hier möglich. Teilweise sind hier sehr gute Renditen möglich. Jedoch sei hier nicht unerwähnt, dass es hier teilweise auch zu Kreditausfällen kommen kann. Das Investment kann somit gefährdet sein. Ein Beispiel aus dieser Rubrik wäre ich die Plattform Crowdestor, welche ich im Artikel ‘Crowdestor Erfahrungen‘ vorgestellt habe.

Vorteile:

  • Sehr gute Renditen möglich (10 – 25 %)
  • Viele Möglichkeiten zur Diversifikation

Nachteile:

  • Einarbeitung/Recherche notwendig
  • gegebenfalls Verluste möglich

Anlagemöglichkeit Kryptowährungen

Eine weitere Möglichkeit sein Geld zu investieren sind Kryptowährungen. Die meisten von euch haben sicherlich schon einmal von den digitalen Währungen Bitcoin oder Etherum gehört. In diesem Bereich gibt es gerade in den letzten Jahren sehr viele spannende Projekte und Währungen. Einige davon werde ich euch in den kommenden Monaten hier vorstellen. Wie bei Aktien und ETF kann man auch in Cryptos mit Sparplänen investieren. Oder aber ihr tätigt klassische Einmalkäufe. Einerseits sind am Krypto-Markt große Gewinne möglich. Jedoch ist der Markt auch sehr volatil und es kann durchaus von heute auf morgen weit nach unten gehen mit den Kursen.

Nachdem ich euch hier schon verschiedene Anlageklassen vorgestellt habe, muss ich sagen, dass der Bereich Crypto zu den spannendsten gehört. Es gibt unendliche Möglichkeiten zu investieren und sein Geld für sich arbeiten zu lassen. Auch ich lerne hier noch dazu und kenne nicht alles auf dem Markt.

Man kann Coins zum einen Kaufen, Handeln, Anlegen und mittlerweile sogar verleihen und leihen, sowie klassisch minen. Oder mittlerweile sogar durch die Bereitstellung von Festplattenspeicher verdienen. Den Möglichkeiten sind hier anscheinend keine Grenzen gesetzt. Jeder muss hier für sich die besten Möglichkeiten und Optionen finden, ich kann euch hier im Rahmen des Blogs nur einige der Ideen vorstellen.

Zum Thema Kryptowährungen kann ich dir auch meinen Artikel über die Crypto App und deren Kreditkarte empfehlen.

Vorteile:

  • unendliche Möglichkeiten
  • exorbitante Renditen möglich (über 100 %)

Nachteile:

  • für einen tiefen Einstieg viel Einarbeitung notwendig
  • Totalverlust möglich

Anlageklasse Optionshandel

Den Optionshandel würde ich schließlich als die Königsdisziplin bezeichnen. Bei Optionsgeschäften sind wir wieder im Bereich Börse unterwegs. Um hier den Rahmen eines Grundlagen Artikels nicht zu sprengen möchte ich das Grundprinzip von Optionen nur kurz erklären. Konkret geht es bei Stillhalter-Geschäften mit Optionen darum, dass wir sozusagen “Versicherungen” verkaufen für die wir eine Prämie erhalten. Diese Optionen geben dem Käufer das Recht uns seine Aktien bzw. ETF zu einem festgelegten Preis zu verkaufen. Oder auf der anderen Seite ihm die Möglichkeit uns unsere Aktien / ETFs zu einem festgelegten Preis abzukaufen. Wenn man sich in diese Anlageklasse eingearbeitet hat, erwartet einen ein ansehnlicher regelmäßiger Cashflow.

Vorteile:

  • hoher regelmäßiger Cashflow möglich (ca. 30 %)
  • stabile Einnahmen bei konsequenter Verfolgung festgelegter Regeln

Nachteile:

  • sehr umfangreiche Einarbeitung notwendig

Zusammenfassung

In den kommenden Wochen und Monaten werde ich tiefer in die einzelnen Anlageklassen einstiegen. Dabei werde ich euch verschiedene Anlagemöglichkeiten in den einzelnen Bereichen aufzeigen.

Falls dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn du meine Seite abonnierst, du wirst dann immer über neue Artikel informiert. Schreib mir gerne auch in den Kommentaren, welche Anlageklassen dich am meisten interessieren.

Schreibe einen Kommentar